Gran Canaria Tipps – kostenlose Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Gran Canaria hat wundervolle Ecken, tolle Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Und sehr viele dieser Gran Canaria Highlights lassen sich auch kostenlos besuchen.

Urlaub kostet Geld, das gilt ganz besonders für eine Fernreise nach Gran Canaria. Natürlich kann man günstige Flüge nach Gran Canaria buchen, sich selbst auf die Suche nach einem tollen preiswerten Hotel oder eine andere Unterkunft vor Ort machen. Wer aber dann nicht nur am Strand liegen möchte, der findet hier tolle Tipps und Vorschläge für Freizeitbeschäftigungen und Ausflugsziele, die man beinahe umsonst haben kann. Natürlich gibt es zahlreiche Museen, die nur wenig Eintritt kosten, dennoch sind hier nur Ziele und Sehenswürdigkeiten aufgeführt, die wenn nur die Anfahrt kosten bzw. für die ein Auto nötig sind. Eine Ausnahme gibt es, sie ist auch der vorletzte Punkt auf der Liste.

Was kann man auf Gran Canaria machen? Kostenlose Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten

Da Gran Canaria doch recht groß ist, hier einfach mal eine Auswahl an kostenlose Unternehmungen und Ausflüge, die man unternehmen kann. Demnächst folgen weitere Tipps mit engerer geographischer Ausrichtung, versprochen. Die Insel bietet so viel mehr als diese kleinen Happen. Garniert mit Insider Tipps zu den Ausflugszielen.

Strände auf Gran Canaria

kostenlose Strände auf Gran Canaria. Playa de Amadores.
Playa de Amadores – der Strand der Liebenden.

In Spanien kann ein Strand kein Privatbesitz sein. Wie in anderen Ländern, zum Beispiel auch am Mittelmeer, in denen die schönsten Strände irgendwelchen Hotels gehören, ist es hier eben nicht. Man darf eigentlich überall an den Strand bzw. ans Meer, eine Ausnahme gibt’s es zum Beispiel im Norden, wo auf La Isleta (die Halbinsel von Las Palmas) ein militärisches Sperrgebiet ist. Ein solches findet sich auch bei der Halbinsel, die direkt an den Flughafen Gando anschließt. Das war es aber schon. Es gibt zwar an der Nordküste Stellen, an denen man nicht ans Meer kommt, da es zu steil und felsig ist, ansonsten hat man aber die freie Auswahl an Stränden: Sandstrände mit Karibik-Feeling wie eben der Amadores Strand, der Anfi Strand mit seinen (zugegeben nicht kostenlosen) Wassersportaktivitäten, die Playa del Ingles, Steinstrände, Felsen, Stadtstrände (Canteras Strand Las Palmas).  einsame Buchten ….

Ja, die Sonnenliege und Sonnenstühle an einigen Stränden kosten eine Miete, man ist aber nicht verpflichtet, diese Annehmlichkeit in Anspruch zu nehmen.

Auch abseits von Playa del Ingles und Maspalomas gibt es nette Buchten und Strände. Zwei tolle Bademöglichkeiten möchte ich hier noch hervorheben (nein, nicht der abseits gelegene Guigui Strand, an dem ich selbst noch nicht war, es soll der schönste Strand der Insel sein, mit Sicherheit ist es wohl der einsamste), sondern zum einen die Playa de Amadores mit ihrem goldgelben Sandstrand. Dieser Strand ist auch was für Schwimmanfänger, da die Bucht gut geschützt ist. Und auch die Meeresschwimmbecken, über die zum Beispiel der Fischerort Castillo del Romeral (zwischen Flughafen und Maspalomas) verfügt, sind sehr geschützt. Allerdings gibt es hier, selbst in der Hochsaison weder Flaggen, man sollte also selbst beurteilen können, ob man baden gehen möchte oder nicht, und natürlich auch keine Rettungsschwimmer.

Castillo del Romeral - Promenade und Meeresschwimmbecken.
Castillo del Romeral – Promenade und Meeresschwimmbecken.

Alle Strände auf Gran Canaria profitieren übrigens nicht nur vom tollen Wetter auf der Insel, sondern auch von den Wassertemperaturen, die sogar im Winter recht angenehm sind. Siehe auch Strände Gran Canaria.

Dünenwanderung Maspalomas

Dünen von Maspalomas.
Dünen von Maspalomas. Bitte Wasser mitnehmen für die Wanderung.

Wir hatten mal Besuch aus Deutschland. Das Pärchen war so beschäftigt mit allerlei anderen Dingen (er hatte sein Laptop mit zum Arbeiten), dass diese am letzten Tag auf der Autobahn fragten, was das eigentlich für ein Sandhaufen am Horizont sei. Sie meinten die Dünen von Maspalomas und sie haben wirklich etwas verpasst. Sehenswert sind die Dünen eigentlich immer, morgens, abends und vor allem eben am Abend, wenn der Sonnenuntergang hinter Gran Canaria für entsprechende Stimmung sorgen. Man kann die Dünen bestaunen, man kann sie auch durchwandern, aber bitte mit Wasser im Gepäck. Und bitte Absperrungen oder Zäune beachten, ein Teil der Dünen ist Naturschutzgebiet und hier brüten seltene Vögel, die nicht gestört werden sollten. Von diesem Naturschutzgebiet recht weit entfernt (und damit auf Nummer sicher) ist man aber, wenn man die Dünen an ihrer wohl schmalsten Stelle durchquert, am Ende der Avenida de Tirajana in Playa del Ingles (einfach am Hotel vorbeilaufen).

Bauernmärkte und Märkte besuchen

Maspalomas Markt in San Fernando.
Maspalomas Markt in San Fernando.

Neben dem Markt von Maspalomas, der eher ein Gemischtwarenmarkt ist, gibt es auch tolle Bauernmärkte auf Gran Canaria. Selbst wenn man Halbpension oder Vollpension in seiner Unterkunft gebucht hat, lohnt ein Ausflug hierhin, denn es ist einfach auch interessant zu sehen, wie vielfältig das Angebot an Obst und Gemüse auf dieser Insel ist. Gerade wer im doch im Sommer sehr kargen Süden Urlaub macht, wird überrascht sein, was die Insel auch an Früchten zu bieten hat. Und wo könnte man das besser sehen, als auf einen Bauernmarkt oder in einer Markthalle. Maspalomas Markt.

Puerto de Mogan – Klein-Venedig mit Strand und Yachthafen

Puerto de Mogan.
Puerto de Mogan. Hafenmeisterei. Anlegestelle für Fährboote nach Puerto Rico.

Einen Markttag gibt es zum Beispiel auch in Puerto de Mogan, dem Klein-Venedig der Kanaren und zwar freitags. Aber auch ohne Markttag lohnt sich der Ausflug nach Puerto de Mogan, schon wegen der tollen Atmosphäre am Hafen. Es gibt außerdem ebenfalls einen geschützten Sandstrand hier. Puerto de Mogan.

Einmal rund um die Insel fahren – Inselrundfahrt Gran Canaria

Bei nur 50 Kilometer Durchmesser, die Gran Canaria hat, bietet sich fast schon eine Inselrundfahrt an. Von Maspalomas fährt man in Richtung Puerto de Mogan und von dort eben nicht an den Hafen sondern eben zum eigentlichen Ort hinauf, nach Mogan. Von hier geht es weiter über die GC 200 in Richtung La Aldea de San Nicolas de Tolentino, eine Strecke, die mal nicht direkt am Meer lang führt. Zwischendurch gibt es einige tolle Stellen, wie zum Beispiel Azulejos, statt einfach nur braunen Felsen, schimmern hier die Felsen in türkis und blau. Die spektakulären Kachelfelsen sind einen Blick wert. Aber wer später genug Zeit haben möchte, um einen atemberaubenden Blick aufs Meer zu genießen, sollte sich hier nicht zu lange aufhalten. Den nächsten Stop sollte man am Mirador del Balcon einlegen, von hier hat man einen tollen Blick die Steilküste entlang und eben auch auf die Nachbarinsel Teneriffa und Spaniens höchsten Berg, den Teide (im Winter mit Schnee). Auf der GC 200 folgen noch einige tolle Aussichtspunkte, wie der Mirador de Arena Blanca. Irgendwann nach kurvenreicher Fahrt gelangt man dann nach Agaete. Hier im Meer befand sich früher ein Wahrzeichen von Gran Canaria, der Dedo de Dios (Finger Gottes), dem leider vor über zehn Jahren schon Ausläufer von Tropensturm Delta den Finger abbrach. Dennoch hat man hier in Agaete nun Gelegenheit sich von der Kurvenfahrt zu erholen, ehe man die Nordküste entlang, an Las Palmas vorbei wieder in Richtung Süden fährt. Ob man den schnellen Weg über die Autobahn wählt, oder ob man zum Beispiel wenigstens nach Sardina fährt, hängt auch von der eigenen Konstitution ab.

Los Azulejos Gran Canaria.
Nur ein Highlight auf der Inselrundfahrt – Los Azulejos.

Einmal quer über die Insel fahren – Cumbres und Schneegruben

Man muss nicht um die Insel fahren, man kann auch quer über die Insel fahren. Und so am Cruz de Tejeda die Aussicht genießen, den Roque Nublo bestaunen (einen kolossalen Lava Brocken mitten im Zentrum von Gran Canaria) oder am Pico de las Nives, dem höchsten Berg der Insel mit 1949 Metern die alten Schneegruben zu bestaunen. In diesen wurden früher Schnee gesammelt und im Sommer auf Eseln nach Las Palmas gebracht. Was nicht im Krankenhaus gebraucht wurde, wurde auch verkauft. Es gibt mehrere Schneegruben, die besichtigt werden können. Von hier oben aus hat man zudem einen tollen Blick in Richtung Playa del Ingles.

Cruz de Tejeda - im Herzen von Gran Canaria.
Cruz de Tejeda – im Herzen von Gran Canaria.
Teneriffa von Gran Canaria aus.
Teneriffa von Gran Canaria aus. Mit dem Teide – dem höchsten Berg Spaniens.

 

Jardin Canario – Botanischer Garten Maspalomas

Der Jardin Canario, der kanarische Garten, ist der größte botanische Garten Spaniens und er hat nicht nur täglich geöffnet, der Eintritt ist zudem noch völlig kostenlos. Hier gibt es kleine Wälder, Seen, Kakteen und Palmengärten und zahlreiche Blumen. Ein toller Ort für einen schönen Spaziergang. Einziger Wehrmutstropfen aus meiner Sicht: Hunde müssen leider draußen bleiben, aber das ist vielleicht für den botanischen Garten auch besser. Einen deutlich kleineren botanischen Garten gibt es direkt im Herzen von Maspalomas (El Parque Botanico de Maspalomas). Dieser findet sich in der Avenida Touroperador Neckermann, 2, Campo Maspalomas). Sehr gepflegt, deutlich kleiner als der Jardin Canario, aber eine schöne Oase inmitten der Touristenhochburg. Ebenfalls kostenlos.

Vegueta – Altstadt von Las Palmas

Die Altstadt von Las Palmas, Vegueta, bietet natürlich die Gelegenheit für einen kleinen Stadtbummel. Wenn man die Gelegenheit hat, durch ein Tor zu schauen, sollte man versuchen einen Blick auf einen der Innenhöfe zu erhaschen. In diesem Stadtteil und im benachbarten Triana steckt Las Palmas voller Geschichte. Und natürlich gibt es auch eine Markthalle, wer vormittags die Altstadt besucht, sollte auch hier vorbeischauen. Vegueta war das Gründungszentrum der Stadt. Hier reihen sich historische Gebäude aneinander, die eine oder andere Tafel mit Inschrift gibt auch Auskunft über die Bedeutung. Hier finden sich nicht nur die Catedral de Santa Ana (siehe toller Ausblick), sondern auch zahlreiche Museen (nicht kostenlos) wie das Casa de Colón oder das Museo Canario.

Einen tollen Blick über Las Palmas de Gran Canaria genießen

Panoramablick über Las Palmas de Gran Canaria.
Panoramablick über Las Palmas de Gran Canaria.

Diese Freizeitaktivität kostet tatsächlich ein wenig Geld und zwar für die Nutzung des Fahrstuhls hinauf in den Ausguck. In der Altstadt von Las Palmas de Gran Canaria, gleich gegenüber dem alten Rathaus, auf der Rückseite des Kolumbus-Museums, findet sich die Kathedrale Santa Ana. Und der kann man aufs Dach steigen. Zu diesem gelangt man mit dem Aufzug (zu finden rechts vom Hauptportal, es geht zum Südturm hinauf) und schon von hier hat man einen Panoramablick über die Stadt. Der Aufzug kostet 0,50 Euro pro Person, wie lange man oben bleiben möchte, bleibt einem selbst überlassen. Ohne Aufzug (und ohne Extrakosten) kann man dann auch den rechten Turm besteigen und so noch einmal ein paar Meter höher gelangen. Von der Kathedrale überblickt man beinahe die gesamte Stadt. Nicht nur die umliegende Altstadt, das Meer und die Berge hinter der Hauptstadt, sondern auch den Hafen. Wer hier oben war, kann beinahe sagen, alles gesehen zu haben. Wer kein Geld für den Aufzug hat, kann einen Bummel rund um den Platz vor der Kathedrale unternehmen und sich auf die Stufen des alten Rathauses genau gegenübersetzen. Hier gibt es ebenfalls viel zu entdecken und zu beobachten.

Blick auf die Altstadt Las Palmas.
Blick auf die Altstadt Las Palmas.

Kostenlose Ausflugsziele Platz zehn

Und Platz zehn? Halten wir mal frei, es gibt so viel Großartiges auf Gran Canaria zu entdecken, dass es schon schwer genug fällt, sich auf diese wenigen kostenlosen Ausflugsziele zu beschränken. Aber die Reihe wird fortgesetzt. Es fehlt noch so viel, wie Los Tilos, der Lorbeerwald, die Grillplätze an den Stauseen, der Leuchtturm im Norden, ….

Oder wie wäre es mit spektakulären Sonnenuntergängen, beobachtet von Gran Canaria aus: Fünf wunderbare Orte, um auf Gran Canaria einen unvergesslichen und schönen Sonnenuntergang zu genießen.

Stauseen und Grillplätze in den Bergen Gran Canaria.
Stauseen und Grillplätze in den Bergen Gran Canaria.

Natürlich ist der Besuch der Karnevalsumzüge im Februar und März ebenso kostenlos, wie ein Bestaunen des Gay Pride Umzugs im Mai (Gay Pride Maspaloams 2018). Beinahe überall an der Küste kann man haltmachen, den Blick schweifen lassen. Beinahe ganzjährig finden Fiestas statt und gerade in den kleineren Orten sind diese überschaubar, nicht so überlaufen wie die Hauptfeste. Wer die Augen aufhält, kann jede Menge tolle Unternehmungen machen, und muss nur das Fahrgeld investieren. Das funktioniert auch mit dem Bus (siehe auch Busfahrplan Gran Canaria).

Anregungen, Anmerkungen oder Geheimtipps für uns? Eine tolle (kostenlose) Sehenswürdigkeit vergessen, die aber in die Top 10 gehört? Etwas Sehenswertes gesehen, was wir nicht vergessen sollten? Bitte einfach in den Kommentaren hinterlassen.

 

Weiter gehts …

Gran Canaria Tipps – kostenlose Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten geschrieben von Bella D.
Hallo, ich bin Anabell und mich hat es 2007 vom hohen Norden nach Gran Canaria verschlagen. Ich liebe hier das tolle Wetter, die netten Menschen und natürlich das Meer. Wenn ich nicht gerade an Webseiten arbeite, Programmiere oder Fotos mache, unternehme ich viel mit meinem Hund.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors da. GranCanariaRegional bietet vor allem die Plattform hierfür. Nicht immer stimmen wir mit der Meinung unserer Autoren überein. Auch macht natürlich jeder seine eigene Erfahrungen auf Ausflüge, bei Dienstleistungen und auch bei Aktivitäten. Wir bitten das zu beachten. Haben Sie Anregungen zu diesem Artikel, ist Ihnen ein Fehler aufgefallen? Dann schreiben Sie uns oder wenden Sie sich direkt an unsere Blog-Betreuung. Haben Sie einen interessanten Artikel für uns? Kontaktieren Sie uns ebenso.

Visit our Social Channels

Durchsuche Gran Canaria Regional

Browse Articles by Category